Menschen werden Menschen sein

Liebe Kordei,

Tut mir leid, dass ich so lange weg war, Seminare und Arbeit haben mich beschäftigt. Ich vermisse Ghana…. da habe ich es gesagt. Ich vermisse das Scherzen beim Verhandeln um den Preis einer Ware, ich vermisse die Trotros1 nicht so sehr, aber ich vermisse definitiv einige der Plänkeleien über Tarife und Sitzplätze. Ich vermisse es, auf dem Markt zu gehen und dann eine zufällige Person sagen zu hören “Obaa wo y3 kama“2 oder “Tumtum Ahuofe“3, das allein kann einem jeden Tag erhellen.  Ich vermisse es, Fanice4 an einem heißen Tag zu essen und Kenkey5 zum Frühstück zu haben. Ich vermisse die Art und Weise, wie die meisten Ghanaer schnell den Problemen des anderen zuhören und Lösungen anbieten. Ich vermisse es, dass wir uns manchmal einfach nicht um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern können.  Ich vermisse die Tatsache, dass fast alles repariert werden kann und ich keine neuen Dinge kaufen muss. Ich vermisse die Menschen und die Gastfreundschaft. Ghana hat auch seine Schattenseiten, aber in diesem Brief geht es um Deutschland und nicht um Ghana.

Diese Erfahrungen, die ich gleich mit dir teilen werde, haben diese Frage in meinem Kopf aufgeworfen. Bilden Menschen ein System oder macht ein System die Menschen? Ein Denkanstoß für dich. Kordei, ich weiß nicht einmal, warum wir versuchen, einander zu diskriminieren, wir sind doch alle eins. Derselbe Gott hat uns alle erschaffen, wir leben nur in verschiedenen Kulturen und Einflüssen. Man sollte meinen, dass es einem Land, das über eine ständige Wasserversorgung und eine Vielzahl von Reinigungsmitteln verfügt, keine unhygienischen Menschen mangelt, aber nein. Hygiene ist wirklich eine persönliche Sache. Es dämmert dir gerade, dass wir alle gleich sind.

Wo es reiche Menschen gibt, gibt es auch arme Menschen. Wo Verstand ist, existiert auch Verrücktheit. So wie es angenehme Menschen gibt, so gibt es auch die unangenehmen. Im Sommer nahm ich nicht gerne den Bus und die Straßenbahn. Warum? Weil es dort komische Gerüche gab, einige verschwitzte Leute und ich schätze, einige Menschen, die baden, indem sie nur ihr Gesicht und ihre Achseln waschen.

Das ist ähnlich zu einem heißen Tag in Accra, wenn du das Pech hast bist, in der Nähe einiger der Trotro-Mates zu sitzen6. Du verlässt das Trotro vielleichtmit Falten, wegen all der eigenen Grimassen. Ich habe aber auch einige getroffen, die wirklich gute Hygienepraktiken haben.

Ich hatte eine Erfahrung mit einem Perversen im Bus, aber das muss ich dir persönlich sagen. Menschen werden Menschen sein! Ich weiß, dass die meisten Menschen in Ghana sagen, dass Krankenschwestern unhöflich sind, aber ich hatte das Glück, die Lieben zu treffen. In Deutschland habe ich die unhöflichen getroffen. Da ich hier krankenversichert bin, habe ich mich entschieden, mich untersuchen zu lassen. Ich war bereits bei einem Allgemeinmediziner, so dass der nächste Arzt ein Gynäkologe war. Mein Koordinator half mir, indem er mir eine Liste derjenigen in meiner Nähe gab. Anscheinend sind Gynäkologen hier beliebt wie heiße Semmel, sie sind beschäftigt und mehr gebucht als ein Verkäufer, der versucht, sein Verkaufsziel an einem Stichtag zu erreichen.

Jeder Mensch hat eine Grenze der Belastbarkeit. Ich hatte für einige Zeit hatte etwas Heimweh. Mein Deutsch hat sich im Laufe der Monate verbessert. In der ersten Praxis, gleich nachdem ich die Krankenschwester um einen Termin gebeten hatte, sagte sie mir schnell, dass sie für das Jahr ausgebucht sind, bis ins nächste Jahr. Ich fragte sie, ob sie einen anderen Arzt kenne, aber ich beendete nicht einmal meine Frage und sie sagte nein. Gegenüber von diesem Arzt war eine weitere Praxis, ich ging hinein und diese zweite Krankenschwester war noch schlimmer. Sie ließ mich nicht einmal grüßen und sagte, dass sie keine Termine hätten. Ich sagte dann: okay, ich bin bereit, für das nächste Jahr einen Termin zu vereinbaren und sie sagte immer noch nein. Sie wollte mir nicht einmal zuhören. Ich dachte, mein Deutsch sei so schlecht, also versuchte ich sie zu fragen, ob sie Englisch sprechen könne und ihr Nein war stärker denn je. Als ich danach auf den Parkplatz kam, fing ich einfach an zu weinen. So richtig hässliches Weinen à la Annalise Keating. Ich beschloss, die Gynäkologie-Termine aufzugeben und habe dann einen Zahnarzt aufgesucht. Gott sei Dank habe ich eine süße, herzliche und gastfreundliche Zahnarztpraxis (Besters & Partner) in der Vahr gefunden. Die Krankenschwester konnte zwar kein Englisch sprechen, war aber geduldig mit mir. Als ich nach einem Gynäkologen in der Nähe fragte, fragte sie höflich nach dem schrecklichen Ort, den ich vorhin besucht hatte. Ich sagte ihr, sie seien alle ausgebucht. Dann sagte sie mir, dass sie sonst von keinen  wusste. Wie süß von ihr.

Andererseits werden Menschen immer Menschen sein. Am selben Tag, an dem ich unhöfliche Krankenschwestern traf, traf ich auch eine herzliche. Gleichzeitig kann jemand zu dir im Bus unangebracht sein, und auf der anderen Seite bietet dir jemand einen Sitzplatz an, weil du grade viele Dinge mit dir trägst. Ich bewundere es wirklich, wie die jungen Menschen den Senioren in Bus und der Straßenbahn ihre Plätze anbieten.

Oh ja, eine neue gynäkologische Praxis hat vor kurzen nahe bei der Arbeit eröffnet, also habe ich bereits einen Termin für dieses Jahr gebucht. Und oh ja. Die Krankenschwestern dort waren sehr nett, so dass ich meine vorige missliche Lage fast vergessen hätte. Sie waren so geduldig, eine von ihnen verstand kein Englisch und war geduldig mit mir, als ich mein Handy benutzt ahbe, um zu übersetzen und mit ihr zu sprechen.

Es ist interessant, wie wir schnell kommentieren: „Das kann im Ausland nie passieren“. Einige Dinge können nie passieren und das ist wahr. Aber wenn es um menschliches Verhalten geht, sind wir uns alle viel ähnlicher, als du denkst.

Kordei, das heißt, wir sind alle eins. Wir denken, wir weinen, wir lachen, wir fühlen. Wir sind eins, also warum der Hass? Das bringt mich auf die Frage: Machen Menschen ein System oder macht das System die Menschen?

Ich wünsche dir eine schöne Woche!

Dein Borga,

Ems.

Lexika

1.            Trotro – ein Kleinbus, der normalerweise überfüllt ist und ein gängiges Verkehrsmittel ist.

2.            Obaa wo y3 kama –  Übersetzung aus der Sprache Twi aus Ghana für „Du bist so eine nette Dame“.

3.            Tumtum Ahuofe – Twi für „schwarze Schönheit“

4.            Fan-Vanille-Eiscreme, die in einem kleinen Beutel verkauft wird.

5.            Kenkey – gekochter fermentierter Mais in Maisschalen gewickelt

6.            Trotro mate – Unterstützen die Trotro-Fahrer, indem sie die Fahrpreise von den Fahrgästen einholen.

7.            Annalise Keating – Charakter gespielt von Viola Davis in “How to get away with murder“‘.

People will be people.

Dear Kordei,

Sorry I have been away for so long, seminars and work have kept me busy. I miss Ghana… there I said it. I miss the banter when bargaining for the prices of a good, I do not miss the trotros1 that much but I definitely miss some of the quibbles and squabbles that happen over fares and seats. I miss walking in the market and then hear a random person say ‘’Obaa wo y3 kama’’2 or ‘’Tumtum Ahuofe’’3, that alone can brighten anyone’s day.  I miss eating Fanice4 on a hot day and having kenkey5 for breakfast. I miss the way most Ghanaians are quick to listen to one another’s problems and offer solutions. I miss how sometimes we just can’t mind our own business.  I miss the fact that almost everything can be repaired and I don’t have to buy a new one. I miss the people and the hospitality. Ghana has its downsides as well but this letter is about Germany not Ghana.

These experiences I am about to share with you have created this question in my mind. Do people make up a system or does a system make the people? That’s your food for thought. Kordei, I don’t even know why we try to discriminate against one another, because we are all one. The same God created us all, just different cultures and influences. You would think that a country that has constant supply of water and variety of detergents would lack unhygienic people but Nope. Hygiene is really a personal thing. It just dawns on you that we are all the same.

Where there are rich people, there are poor people. Where there is sanity, there is insanity. The same way where there are pleasant people, there are the unpleasant ones. During the summer, I did not like taking the bus and the tram. Why? Because it had a funny smell, some sweaty people and I am guessing who bath by just washing their face and armpits.

The same way on a hot day in Accra and you are quite unfortunate to sit close to some of the trotro mates6. You might leave the trotro with wrinkles because of all that grimacing. I have met some trotro mates who practice good hygiene though.

I had an experience with a pervert on the bus but I will have to tell you about that ordeal in person. People will be people! I know people say most nurses in Ghana are rude but for me I have been fortunate to meet the lovely ones. It is in Germany that I have met the rude ones. Since I have health insurance here, I decided to do a check-up. I have already been to a general physician so the next was a gynaecologist. My coordinator helped by giving me a list of those near my vicinity. Apparently, Gynaecologist here are hot cakes, they are busy and booked more than a salesperson trying to meet his target on a deadline day.

Everybody has a breaking point, for some time I was somewhat homesick. My German has gotten better over the months. At the first place, right after I asked the nurse for an appointment, she quickly told me they are booked for the year so until next year . I asked her if she knew any other place, I did not even finish my question and she said no. Right opposite that building was another one, I went in and this second nurse was even worse. She did not even let me greet and she said no appointments. I then said okay, I am ready to book for next year and she still said no. She did not even want to listen to me. I thought my German was that bad so I tried to ask her if she could speak English and the no was stronger than ever. I got to the parking lot and I just started to cry. Like real Annalise Keating7, ugly face tears. I decided to give up on the gynae appointments and then see a dentist.  In addition, thank God, I found a sweet, warm and hospitable dentist practice (Besters & partner) in the Vahr. The nurse though could not speak English, was patient with me. When I asked about a gynae nearby, she politely asked about the horrible place I visited earlier. I told her they were all booked. She then told me she did not know any other else. How sweet of her.

Then again, people will be people. The same day I met rude nurses, I met a sweet one too. The same way sometimes, someone can be inappropriate in a bus is the same way someone can offer you a seat because you are carrying lots of things. I really admire how the young ones still offer their seats to the senior citizens in the bus and tram.

Oh yeah, a new gynaecology practice opened up close to work so I have already booked one for this year. And oh yes. The nurses there were very lovely to the extent that I nearly forgot my earlier terrible predicament. They were so patient, one of them did not understand English but she was patient with me when I used to my phone to translate and talk to her.

It is funny how we are quick to  comment ‘’ This can never happen abroad’’. Some things may never happen and that is true. but when it comes to human behaviour, we are all way more alike than you think.

Kordei, this is to say that we are all one. We think, we cry, we laugh, we feel. We are one, so why the hate? Brings me to the question: Do people make a system or does the system make the people?

Have a great week!

Your Borga,

Ems.

Lexicons

  1. Trotro – a minibus that is usually overcrowded and it is a common mode of transport
  2. Obaa wo y3 kama –  Twi language from Ghana  for You are such a nice lady
  3. Tumtum Ahuofe – Twi language from Ghana for Black beauty
  4. Fanice– vanilla ice cream sold in a small sachet
  5. Kenkey – cooked fermented corn wrapped in corn husks
  6. Trotro mate – Assists the trotro drivers by collecting fares from the passengers
  7. Annalise Keating – Character played by Viola Davis in ‘’How to get away with murder?’’

Haarprobleme

Liebe Naa,

Es tut mir so leid, dass du Stunden damit verbringen musstest, deine Haare zu machen. Außerdem konntest du wegen der Kopfschmerzen einfach nicht gut schlafen. Haarprobleme von schwarzen Frauen sind real. Weißt du, nachdem ich über ein Jahr lang kurze Haare hatte, wurde die Perücke wie ein Ex, den man nie wiedersehen will. Perücken sind jetzt nur noch eine gelegentliche Angelegenheit für mich. Warum fühlen sich viele Frauen nicht wohl, wenn sie nur mit dem Afro herumlaufen? Ich meine, wasch dir einfach die Haare und geh. Ich sehe „wash and go“-Tutorials auf YouTube und die verwendeten Produkte sind definitiv nicht „wash and go“. Ich denke, jede Art von Haar hat ihre Probleme.

Ich dachte ehrlich, unsere europäischen Schwestern wachen einfach auf und legen los, aber nein, so ist es nicht. Es hängt alles von ihrem Haartyp ab. Kannst du glauben, dass einige ihre Haare jeden oder jeden zweiten Tag waschen müssen? Ich weiß nicht, was du denkst, aber das klingt für mich nach viel Arbeit. Es sieht so aus, als ob es den Kampf mit dem Haar überall gibt. Es ist nur traurig, dass Schönheit im Laufe der Jahre durch seidiges, langes Haar und helle Haut definiert wurde. Aber Gott sei Dank verändert sich diese Wahrnehmung allmählich. Wir sind alle schön, egal ob dein Haar kraus, glatt, lockig usw. ist. Egal welche Hautfarbe du hast, du bist wunderschön.

Ich fange an, es zu schätzen, öfter mit meinem natürlichen Haar herumzulaufen. Aufgrund der Vielseitigkeit der Frisuren, die wir machen, fällt es einigen Menschen schwer zu verstehen, wie das schwarze Haar funktioniert und sie kämpfen immer damit, uns zu erkennen, sobald wir unsere Frisur wechseln. Das alles geschah auf dem Seminar, als eine Frau mein Haar bewunderte und fragte, wie ich es dazu brachte, so auszusehen. Wohlgemerkt, ich hatte geflochtene Zöpfe. Sobald ich ihr sagte, dass ich Haarverlängerungen eingeflochten habe, war sie erstaunt. Sie konnte nicht begreifen, wie ich es geschafft hatte, zusätzliche Haare hinzuzufügen, und es so sehr nach meinem aussah. Ich lachte nur und beließ es dabei.

 Foto: Braids – geflochtene Zöpfe

Was das Gespräch über Haare in Gang brachte, war folgendes: Stell dir vor, du hättest keine Ahnung von der Natur schwarzer Haare. Du hast am Abend zuvor jemanden mit Pixie Haarschnitt gesehen. Am nächsten Morgen wachst du auf und hier ist dieselbe Person, die jetzt mit langen Haaren herumläuft. Ich bin sicher, du wirst dich über das Erfolgsgeheimnis dieses nächtlichen Haarwachstums wundern. Das ist passiert, als meine Kollegin aus Ghana beschloss, ihre Perücke mit Pixie Haarschnitt abzunehmen, ihr Haar zu waschen und in ihrem langen Naturhaar zu erscheinen. Diesmal waren es die Jungs, die schockiert waren. Sie fragten sich, wie sie das geschafft hat. So viele Fragen. Wir haben sie einfach hingesetzt, einen Mini-Vortrag
gehalten und mussten auch über das schonende Styling sprechen.


Foto: Perücke im Pixie Haarschnitt

Foto: Langes Naturhaar

Es kam zu dem Punkt, dass ich es satt hatte, es zu erklären. Einmal erschien ich bei einem Treffen mit einem „Top-Bun“ (ein hochsitzender Zopf). Eine Frau rief gerade heraus: „Oh, du hast dir die Haare geschnitten!“. Ich lächelte nur und sagte ja, weil ich nicht in der Stimmung war, einen Vortrag zu halten.

Hier ist noch eine Sache: Ich liebe „Top Buns’’, weil sie schnell und einfach zu machen sind, bevor ich das Haus verlasse, also gehe ich oft mit ihnen aus. Eines schönen Morgens hatte ich meine Sheabutter und etwas Wasser für die Haare verwendet. Und weil ich es eilig hatte, habe ich es nicht gut verteilt, so dass es einige weiße Flecken im Haar gab. Ich kam an und eine Frau fragte, was in meinem Haar sei. Ich sagte ihr, es sei Sheabutter und Wasser. Die nächste Frage war: „Ist es das, was deine Haare hochhält?“ LOL, dieses 4C schwarze Haar1 ist magisch, meine Liebe, es trotzt der Schwerkraft.

Foto: Top Bun

Nun, es ist ziemlich teuer, sich hier die Haare machen zu lassen. Also sei bereit, Geld auszugeben oder deine eigene Friseurin zu werden. Wenn du Pläne für einen Umzug hast, geh bitte und mache für einige Zeit eine Ausbildung bei deinem örtlichen Friseur. Es wird sich als nützlich erweisen, vertrau mir.

Afrikanisches Haar ist schön. Seine engen, krausen Locken, sein Volumen und seine Farbe sind einzigartig. Wir heben uns ab und müssen uns das zu eigen machen. Wahrscheinlich sage ich das, weil mein Haar eine gut kontrollierbare Länge hat.

Meine liebe Freundin, ich habe hier einen Friseur besucht, aber das ist eine andere Geschichte für einen weiteren Brief. Genieße deine Zöpfe und auch den manchmal langsamen Service unserer lieben Friseure. Passt auf dich auf und hab eine schöne Woche.

Mit viel Liebe,

Ems.

Lexica

  1. 4C Haar: Das ist der Name, der verwendet wird, um die Textur eines bestimmten Afro-Haartyps zu beschreiben. Es hat extrem enge Locken und Spulen.

Hair Problems

Dear Naa,

So sorry you had to spend hours to get your hair done. On top of that, you just could not sleep well because of the headache. Black girl hair problems are real. You know, after I had short hair for over a year, the wig became like an ex you never want to see again. Itis just an occasional business now. Why aren’t lots of ladies comfortable just walking around with the afro? I mean just wash your hair and go. I see ‘wash and go’ tutorials on YouTube and the products used is definitely not ‘wash and go’. I think every type of hair has its struggles.

I honestly thought our Caucasian sisters just wake up and move but nope, not that way. It all depends on your hair type. Can you believe some have to shampoo their hair everyday or every two days? I don’t know about you but that sounds like a lot of work to me. Looks like the hair struggle is everywhere. It is just sad that over the years, beauty is defined by having silky long hair and light skin. But thank God the narrative is gradually changing. We are all beautiful, whether your hair is kinky, straight, curly etc. No matter your skin colour, you are beautiful.

I am beginning to appreciate walking around in my natural hair more often. Because of the versatility of hairstyles that we do, some people find it hard to understand how the black hair works and always struggle to recognise us as soon as we change our hairstyle. This all happened at the seminar, when one lady complimented my hair and asked how did I get it to look that way. Mind you, I had braids. As soon as I told her that I attached extensions, she was amazed. She could not fathom how I had managed to add extra hair and it looked like mine so much. I just laughed and let it go.

  Photo: Braids.

What brought up the hair talk was this: Imagine you were clueless about the nature of the Black hair. You saw someone in pixie haircut the night before, you wake up the next morning and here is this person walking around with long hair. I am sure you will wonder about the secret to the overnight success of this hair growth. That is what happened when my colleague from Ghana decided to take off her pixie hair wig cap, wash her hair and appear in her long natural hair. This time it was the guys that were shocked. They were wondering how she pulled that off. So many questions. We just sat them down, gave a mini lecture and had to talk about protective styling as well.


Photo: Pixie Haircut Wig Cap

Photo: Natural Long Hair

It got to a time I got tired of explaining. One time, I appeared at a gathering in a top bun. One woman just exclaimed ‘oh you have cut your hair!’. I just smiled and said yes because I was not in the mood to give a lecture.

Here is another one: I love top buns because they are fast and easy to do before stepping out, so I go out in them often. One fine morning, I had used my shea butter and some water for the hair. And because I was in a hurry, I didn’t it mix it well so there were some white patches. I arrived and one woman asked what was in my hair. I told her it was shea butter and water. The next question was ‘Is that what keeps your hair up?’ LOL, this 4C black hair1 is magical my dear, it defies gravity.

 Photo: Top Bun

Well, it is quite expensive to get your hair done here. Therefore, get ready to spend or become your own hairstylist. So if you have plans of relocating, please go and be an apprentice for your local hairdresser for some time. It will come in handy, trust me.

African hair is beautiful. Its tight kinky curls, volume and colour are unique. We stand out and we have to embrace it. Probably I am saying this because my hair is at a good manageable length.

My dear friend, I have visited a salon here but that is another story for another letter. Enjoy your braids and sometimes slow service of our dear hairstylists. Take care and have a lovely week.

Lots of love,

Ems.

Lexicons

  1. 4C hair: it is the name used to describe the texture of a particular afro hair type. It is has extremely tight curls and coils.

Miagadogoloo Deutschland und Lema Ghana!

Nach einer Woche, in der ich mich von vielen lieben Menschen verabschiedet habe, bin ich am 31.08. um 12:25 an Gate B53 abgeflogen. Mit einem kribbeligen Gefühl im Bauch und den Worten des KLM Piloten „Crew please take your seats“ habe ich wenig später Deutschland verlassen. In Amsterdam bin ich dann umgestiegen in eine Bowing 777, die direkt nach Accra flog. Für mich, die noch nie länger als zwei Stunden geflogen ist, war diese Bowing riesig. Jeder Fluggast hatte einen eigenen kleinen Fernseher! ( ich habe das genutzt und erstmal zwei Filme angeschaut) Als dann nach und nach Essen und Trinken verteilt wurden, wollte ich zuerst nichts nehmen. Denn wer weiß, vielleicht musste ich da im Nachhinein viel für bezahlen ( wer weiß, selbst die kleinste Waffel muss aber einer bestimmten Höhe schon ihren Preis haben). Zumindest dachte ich das. Aber tatsächlich waren neben dem eingeplanten Meal auch alle anderen Snacks im Preis enthalten. Ich bin pünktlich um 19:55 in Accra gelandet und auch die Passkontrolle lief gut. Als ich dann aber aus den Flughafen gekommen bin, wurde ich von all den vielen Eindrücken mitgerissen. Sofort kamen viele Menschen auf mich zu und haben mir ihre Hilfe angeboten. Ich lehnte ab, denn ich musste ja nur jemand finden, der mit einem Schild mit „Julia“ darauf auf mich wartete. Ja, ich habe mit Menschen mit Schildern und Namen darauf gerechnet. Aber niemals mit so vielen! Eric, meinen Mentor, habe ich dabei, obwohl ich in seine Richtung geschaut habe, einfach übersehen. Zum Glück hat er mich von dem Foto, das ich geschickt hatte, erkannt und kam auf mich zu. Immer noch überrumpelt von der Situation, konnte ich nicht mal mein vorbereitetes „Fie nami“ anbringen. Also folgte ich Eric zum Wagen und dann ging es los nach Ho!

Essenschroniken I

Liebe Kordei,

Hmm… ich weiß nicht, wie ich diesen Brief beginnen soll. Du weißt, wie sehr ich Essen liebe und wie gerne ich neue Dinge ausprobiere, aber, meine Schwester, ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich bei einer Gastfamilie untergekommen wäre. Wahrscheinlich hätte ich etwas deutsche Küche kennengelernt, aber die Sachen, die ich bisher probiert habe …hmm.

Ich bin eine Frühstücksperson, also liebe ich das Brot. Diverse Geschmacksrichtungen und Sorten, und ich liebe Marmelade, Wurst und Speck. Frühstückstreffen sind mein Favorit, ganz egal welche Auswahl es gibt. Ich werde definitiv etwas bekommen, das ich mag. Das Einzige, was ich manchmal nicht wirklich mag, ist, wenn das Fleisch kalt und nicht gekocht ist. Also bleibe ich normalerweise bei Butter, Marmelade, Salat, Obst und Eiern.

Zum Mittagessen gibt es in der Regel eine warme Mahlzeit. Das erste Seminar war eine gute Gelegenheit für mich, um alles zu probieren. Ich mochte den Geschmack von manchem nicht, also habe ich auch gar nicht nach dem Namen gefragt. Das Essen, das mir am besten geschmeckt hat, war Kartoffelauflauf und Schnitzel. Ich habe nichts dagegen, das noch einmal zu essen. Ich liebe es auch, wie sie ihren Kartoffelsalat und die Barbecues zubereiten. Aber genug von dem Vortrag über die deutschen Gerichte, die ich liebe, sonst denkst du noch, dass hier alles rosig ist. Denn, mein liebes Mädchen, all diese Dinge haben keine Würze! Noch einmal stelle ich hier meine Frage: “Wer lebt so?“ Manchmal bin ich mir sicher, dass am Essen nicht einmal eine Prise Salz ist. Wie meine Tante Akpene sagen würde: „Gib viel schwarzen Pfeffer darauf und es wird dir gut gehen“. Also sind an den Tischen die Salz- und Pfefferstreuer meine Freunde.

Ich erzähle dir von einer Erfahrung, die ich kürzlich gemacht habe: Ich war in der Stadt und ich hatte großen Hunger. Ich sah einen Imbissstand und drinnen sah ich Brot und etwas, das aussah wie ein frittierter Fisch. Es war Fisch, der in Brotkrumen gebraten wurde. Ich wusste definitiv, dass mir der Geschmack zu fad sein würde. Worauf ich mental nicht vorbereitet war, war die Kälte. Und wenn ich kalt sage, meine ich kalt wie kaltes Wasser aus einem Kühlschrank. Ich war so enttäuscht und traurig. Ich meine, ich habe den Mangel an Gewürzen verziehen, aber kalt!! KALT!!! Ich war so frustriert, dass ich es in den nächsten Abfalleimer geworfen habe, bevor mir klar wurde, dass es falsch ist, Essen wegzuwerfen. Ich hätte es mit nach Hause nehmen und erhitzen können. Ich fand ein Café, trank Kaffee und ging dann nach Hause, um als Krönung Jollof-Reis und Hähnchenflügel zu essen.

Ein weiteres Essenserlebnis war ein Abendessen, zu dem ich ging, meine Schwester, und nichts schmeckte gut. Ich kam traurig nach Hause, es war spät und ich wollte nichts Schweres mehr essen, also machte ich mir nur ein paar Cornflakes und ging schlafen. Nicht einmal dem gegrillten Huhn konnten sie Würze geben. Ich bin drauf und dran, einen kleinen Behälter mit Shito1 mitzunehmen, wenn ich zu solchen Abendessen eingeladen werde. Aber das ist unhöflich. Mit Shito schmeckt alles gut.

Wenn ich also außer Haus essen will, esse ich bei den Türken. Sie sind die echten MVPs und Lebensretter hier draußen mit ihren leckeren und würzigen Speisen.

Meine liebe Freundin, bitte nimm‘ so viel Gewürze wie möglich zu dir, bevor du hierher kommst. Ich vermisse dich und kann es kaum erwarten, dich zu sehen.

Ewig deine

Emefa.

Lexica

  1. Jollof – Mahlzeit aus Reis, Tomaten, Wasser, Zwiebeln, Paprika und anderen Zutaten, die zusammen gekocht werden. Sehr beliebt in Westafrika
  2. Shito – würzige dunkle Pfeffersauce in Ghana und kann mit fast allem gegessen werden.
  3. MVP – Most Valuable Person – Sehr wertvolle Person

Food Chronicles I

Liebe Kordei,

Hmmmm…ei… I don’t even know how to start this one. You know how I love food and how I like trying new things, but my sister, I don’t know what would have happened if I stayed with a host family. Probably I would have learnt some German cuisine but the ones I have tasted so far…hmmm.

I am a breakfast person so I love the bread. Various tastes and varieties, I love jam, sausage and bacon. Breakfast meetings are my favourite, whatever the options are. I will definitely get something I like. The only thing is that I don’t really enjoy sometimes the way the meat is cold and not cooked. So I usually stick to butter, jam, salad, fruits and eggs.

For lunch, it is usually a hot meal. The first seminar was a good place for me to taste everything. I did not like the taste of some so I did not even ask for the name. The meal I enjoyed most was Kartoffelauflauf and Schnitzel. I don’t mind taking that again. I also love the way they make their potato salad and the barbecues. Enough of the lecture on the German meals I love before you think it is all rosy.

Baby girl of life, all these things have no spice. Once again, I ask my question: Who lives like this?Sometimes I am sure there is not even a pinch of salt. As my Auntie Akpene will say: ‘Pour lots of black pepper on it, you will be fine’. So at tables, the salt and pepper shakers are my friends.

Let me tell you about one experience I had. I was in town and I was so hungry. I saw a food stall, in there I saw bread and what looked like a fish fritter. It was fish fried in bread crumbs. I definitely knew that the taste will be bland to me.

What I was not mentally prepared for was the how cold it was. When I say cold, I mean cold like chilled water from a fridge. I was so disappointed and sad. I mean, I forgave the lack of spice but cold!! COLD!! I was so frustrated that I dumped it in the nearest bin before I realised it is wrong to throw away food. I could have carried it home and heat it. I just found a café, drank coffee then went home to eat some wild jollof1 and chicken wings for the win.

Another food experience was a dinner I went to, my sister, nothing tasted good. I came home sad, it was late so I did not want to eat anything heavy so I just make some cornflakes and slept. They could not even add spice to the grilled chicken. I am even tempted to carry a small container of shito2 when I am invited to such dinners. But that is rude. Shito just makes every thing taste alright.

So when I want to eat out, I eat with the Turkish. They are the real MVPs3 and life savers out here with their tasty and spicy foods.

My dear friend, please take in all the spice you can before you get here. I miss you and can’t wait to see you.

Yours ever,

Emefa.

Lexicons

  1. Jollof – meal of rice, tomatoes, water, onion, pepper and other ingredients cooked together. Quite popular in West Africa
  2. Shito – spicy dark pepper sauce in Ghana and can be eaten with almost everything.
  3. MVP – Most Valuable Person

HamBORGA

Liebe Kordei,

vielen Dank für die Antwort auf meinen Brief – es ist immer schön, von jemandem zu hören. Du hast erwähnt, dass du aufgehört hast, Kenkey zu essen, weil du auf Diät bist, iss nur immer gut, meine Schwester, you cannot come and kill yourself.

Da ich inzwischen bezweifle, dass mein Europatrip stattfinden wird, weil ich nur ein Jahr hierbleibe, ist das Beste, was ich tun kann, so viele Städte wie möglich zu besuchen. Also machte ich eine Reise nach Hamburg. Ich bin sicher, du hast davon gehört, vom ursprünglichen ghanaischen „Borga“- Zentrum. Und glaub mir, das ist keine Lüge.

Ich nahm einen Bus nach Hamburg, das sind anderthalb Stunden von Bremen. Die Fahrt war ruhig und ich genoss jeden einzelnen Abschnitt der Strecke. Anderthalb Stunden sind manchmal eine tägliche Arbeitswegstrecke in Accra, abhängig von der Entfernung von deinem Arbeitsplatz zu deinem Haus. So ist das Reisen ohne Schlaglöcher und Verkehr wie ein Spaziergang im Park. Meine Fahrten im Trotro haben mich darauf vorbereitet.

Zurück zur Beschreibung des „Borga“-Zentrums. Es ist eine große Stadt und das erste, was mir auffiel, war, wie geschäftig der Ort war und wie wunderschön die Architektur dort ist. In den drei Tagen, die ich jetzt dort verbracht habe, habe ich definitiv jemanden morgens, nachmittags und abends Twi sprechen hören. Gibt es hier eine ganze Mini-Ghana-Nation oder so?

Eine Sache, die ich wirklich verwirrend fand, waren die U-Bahnen. Wenn ich mich nicht mit einem Freund aus Hamburg getroffen hätte, hätte ich wahrscheinlich am Hauptbahnhof geschlafen. Du hättest mal deine verwirrte Freundin am Bahnhof sehen sollen. Aber wie immer liebe ich, wie schnell und effizient es war.

Es gab so viele Sehenswürdigkeiten in Hamburg und so viel zu unternehmen. Obwohl ich nicht alles schaffen konnte, war es wirklich toll – vom Besuch der Hafenstadt über den Elbtunnel bis hin zum Aufstieg auf den Kirchturm St. Michaelis. Es hat echt Spaß gemacht und wie immer habe ich mir gewünscht, du wärst dabei. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich in Hamburg keinen Hamburger gegessen habe. Ich habe die Chance auf ein tolles Wortspiel verpasst! Ich muss das definitiv noch tun. Ja! Es muss unbedingt auf meine Liste.

Ich weiß, in meinem letzten Brief habe ich die Gastfreundschaft der Bremer gelobt und ich habe mich jetzt auch über Hamburg gefreut. Die Leute kamen zu mir, um mich zu fragen, ob ich an bestimmten Plätzen Hilfe bei der Orientierung brauche, was allerdings selten vorkam. Aber meine letzte Nacht in Hamburg hinterließ einen bitteren Nachgeschmack. Wir beschlossen, das Nachtleben von Hamburg zu besuchen. Nachdem wir dann eine Weile gelaufen sind und geredet hatten, hielten wir an einem coolen Club an, der quirlig und irgendwie nach unserer Szene aussah. Wir beschlossen, es zu versuchen. Der Türsteher tat das Übliche, er durchsuchte unsere Taschen und sagte, wir könnten reingehen. Und gerade als wir im Begriff waren einzutreten, tauchte ein weiterer Türsteher auf, von dem er behauptete, dass er sein Chef sei, und sagte, wir sollten gehen, und wir durften nicht hinein.

Als wir gerade gehen wollten, kam eine Gruppe von Weißen und er ließ sie herein. Eine weitere weiße Person trat hinzu und durfte auch hinein. Ich schaute in den Club und bemerkte, dass keine einzige schwarze Person sichtbar war. Wirklich!!!! Es ist 2019 möchte man laut schreien. Mein Freund aus Hamburg bat um eine Erklärung, aber der Rest von uns beruhigte ihn und beschloss, es dabei zu belassen. Wir gingen weiter zur nächsten Örtlichkeit, die sehr einladend war. Wir werden nicht zulassen, dass uns diese eine kurzsichtige Person unsere Nacht verdirbt.

Hoffentlich werde ich Dortmund besuchen und dir dann auch davon erzählen können. Ich werde die anderen Freiwilligen wiedertreffen! Ich weiß, dass ich dir nicht viel über das Einführungsseminar erzählt habe. Wie der Name schon sagt – es war eine Einführung. Die Fila wird definitiv nach meinem Besuch in Dortmund fließen.

Wie immer,

Emefa.

Lexika

  1. you cannot come and kill yourself – dies ist eine allgemeine Redewendung, wenn jemand müde oder erschöpft ist oder aufgeben will.
  2. Borga – Jargon für jemanden, der im Ausland lebt. Es kann als Verb und Substantiv verwendet werden. Ich schätze, es stammt vom deutschsprachigen Wort Bürger ab.
  3. Trotro – eins der öffentlichen Transportmittel in Ghana. Ein Kleinbus, der normalerweise überfüllt ist und wegen diverser Stopps eine Weile braucht, um dein Ziel zu erreichen.
  4. Fila – Jargon für Informationen, vor allem für Klatsch und Tratsch

HamBORGA

Hello Kordei,

Thank you for replying my letter, it is always nice to hear from someone. You mentioned you have stopped eating kenkey because you are on a diet, my sister, eat well cause you cannot come and kill yourself.

Well, since I doubt my eurotrip will come on, that is because I have just one year, the best I can do is visit as many cities as I can. So I took a trip to Hamburg. I am sure you have heard about it, the original Ghanaian ‘Borga’ hub. And believe me, this is not a lie.

I took a bus to Hamburg, that is an hour and half from Bremen. The ride was smooth and I enjoyed every bit. An hour and a half is sometimes a daily work commute in Accra depending on the distance from your workplace to your house. So travelling with no potholes and traffic is a walk in a park. My days of trotro have prepared me for this.

Back to describing the ‘borga’ hub. It is a big city, the first thing I noticed was how busy the place was and the architecture there is lovely. Now, for the three days I spent there, I definitely heard someone speak Twi in the morning, afternoon and evening. Is there a whole mini Ghana nation here or something?

One thing I really found confusing was the underground trains. If I had not met up with a friend from Hamburg, I would have probably slept at the main station. Come and see your confused friend at the station. But as usual, I love how fast and efficient it was.

There were so many places to see in Hamburg and so many things to do. I could not finish though, but it was really great, from visiting Hafen city, to Elbtunnel, climbing the St. Michaelis church tower. It was fun and as usual, I wished you were there. I just realized I did not eat a Hamburger in Hamburg. I missed the chance to pull off a great pun! I definitely have to do that. Yep! Adding it to the list.

I know in my last letter, I praised the hospitality of Bremers, I was happy about Hamburg too. People approached me to ask if I needed help with direction at certain points, which was rare. But my last night in Hamburg left a sore taste in my mouth. We decided to see the nightlife of Hamburg. Well, after walking and talking, we stopped at a cool club, looked lively and kind of our scene. We decided to give it a shot. The bouncer did the usual, searched our bags and said we could go, just when we were about to enter, another bouncer who he claimed was his boss emerged and said we should go and we were not allowed.

Just when we were about leaving, a group of white people came and he allowed them in, another white person stepped there and was allowed. I peered in the club and noticed there was not a single black person visible. Really!! It is 2019 for crying out loid. My friend from Hamburg tried to ask for an explanation and the rest of us calmed him down and decided to let it go. We moved on to the next place that was so welcoming. We will not let one myopic person spoil our night.

Hopefully, I will get to visit Dortmund and tell you about it too. I will meet the other volunteers again! I know I have not told you much about the introductory seminar. As the name implies, it was introductory. The fila will definitely flow after my visit to Dortmund.

                                                                                                          As always,

                                                                                                          Emefa.

Lexicons

  1. you cannot come and kill yourself – It is a general saying when people are tired or exhausted or they give up
  2. Borga – Jargon for someone who lives abroad. It can be used as a verb and a noun. I am guessing it originates from the German word Bürger which means citizen.
  3. Trotro – one of the public means of transport in Ghana. A small bus which is usually overcrowded and takes quite a while to get to your destination because of the various bus stops.
  4. Fila- jargon for information, mainly for gossip

Elmina-Castle

Viel zu früh klingelte der Wecker uns gegen 5.30 Uhr aus dem Bett, sodass wir halb schlafwandernd gegen 6.30 Uhr mit unserem Fahrer Timothy abfuhren. Als wir kurze Zeit später auf unserer Fahrt noch Victoria, Wisdom, Ezekiel und Henry einsammelten, war unsere Truppe komplett und die mehrstündige Reise zu Elmina, der größten ehemaligen Sklavenburg Westafrikas, konnte losgehen. Bevor wir das Meer und die brechenden Wellen entlang der Küste sehen konnten, hatte der salzige Duft im wohltuendem Wind uns schon vorher erreicht. Im lebendigen Hafen von Elmina reihten sich entlang der Anleger unzählige Holzboote mit bunten Fahnen, sodass es schien, als ob die gesamte Stadt fischen würde. Die Boote kamen und fuhren wieder und alles erinnerte an ein großes reales Wimmelbild, in dem Menschen ihre Waren anboten, Essen zubereiteten und Fußball am Strand spielten. Während der Führung durch das heutige UNESCO-Kulturerbe wurden uns Einblicke in das düstere Kapitel der Sklavengeschichte ermöglicht. Die von den Portugiesen erbaute Festung wurde im 15. Jahrhundert errichtet und erhielt von ihnen den Namen „Goldmiene“. Die Burg schien trotz der vergangenen 500 Jahre noch sehr gut erhalten, sodass wir Sklavenkerker, Todeszellen, Kanonen und die Räumlichkeiten der Admirale besichtigen konnten. Der Besuch der Orte in Verbindung mit der Geschichte war für uns alle auf der einen Seite spannend, aber auch sehr bedrückend. Trotz der räumlichen Nähe bleibt es für uns schwer vorstellbar, was vor so vielen Jahren hier vorgefallen ist. Von unseren Gastgebern erfuhren wir, dass die Menschen in der Hafenstadt noch eine Sprache sprechen, die Spuren aus der Sklavenzeit enthält. Da Wörter aus anderen Sprachen, wie dem Portugiesischem, in die Sprache der Bewohner von Elmina integriert wurden. Bevor wir uns auf den langen Rückweg machten, haben wir uns in einem Restaurant mit Blick auf den Atlantik stärken können. Im Tro-Tro ging es dann wieder zurück nach Accra. Doch das Tro-Tro ist nicht einfach ein Kleinbus, sondern auch heute wieder ein idealer Ort für sehr interessante Gespräche über die mögliche Zukunft von Ghana und Deutschland und den eigenen Sorgen und Wünschen. Zudem hat Andreas eine Einführung in deutsche Zungenbrecher und weiteren Blödsinn gegeben, sodass wir das A1-Level sicherlich alle schon erreicht haben. Auch wenn die Fahrten immer lustig sind, waren wir dann doch froh unsere Beine am Hotel wieder ausstrecken zu können. Den Abend haben wir bei Bananenchips, Tiger-Nuts (Wurzeln von Sauergräsern) und Club-Bier gemütlich auf unserer Dachterrasse ausklingen lassen.

Jules und Saskia