Integration, Kultur und Rassismus

Liebe Blogleserinnen,

Liebe Blogleser,

Eine neue Kultur zu erlernen, sich an ein fremdes Land zu gewöhnen, die richtige Balance zwischen Anpassung an eine andere Umgebung und Beibehaltung der eigenen Identität zu finden, ist eine der Herausforderungen, denen man in einem neuen Land gegenübersteht. Am Anfang hatte ich viele Fragen, wie die Leute dies oder jenes automatisch schaffen. Ob es um das Fahren mit dem Bus oder der Bahn geht, den Reflex, Fußgängern Vorfahrt zu gewähren, keinen Müll irgendwo hinzuwerfen, immer zu warten, bis die Ampel auch ohne Verkehr grün wird, bevor man die Straße überquert und so viele andere Dinge. Die Antworten auf diese Fragen, lautet nun für mich: Es ist eine Frage der Gewohnheit und der Zeit. Am Anfang war es für mich schwierig, mit dem Bus zu fahren, umzusteigen und so weiter. Jetzt, nach ein paar Monaten, kann ich das problemlos tun. Ich kann aus meinen Erfahrungen bestätigen, dass es wirklich eine Frage der Zeit und der Gewohnheit ist. Der Beweis ist, dass ich mir angewöhnt habe, mit dem Bus 25 aus der Innenstadt nach Hause zu fahren. Kurz nach meinem Umzug bin ich wieder in denselben Bus gesprungen, um nach Hause zu kommen. Erst nach einer Weile wurde mir klar, dass ich nicht im richtigen Bus saß. Ich bin daher zum Schluss gekommen, dass ich schon daran gewöhnt bin und, dass ich die Orakel nicht befragen sollte, bevor ich in den Bus einsteige. Ein Bruder aus Ghana, der seit 30 Jahren hier lebt hat mir weiter erzählt, dass die Krankheit, die man nach einem Aufenthalt in Deutschland kriegt, Sauberkeit ist. Die Menschen werfen ihren Abfall in den Müll. In Togo ist dies nicht immer der Fall. Obwohl es überall in der Stadt Mülleimer gibt, machen sich viele Menschen nicht die Mühe, ihren Müll in den Mülleimer zu werfen. Ich denke, das ist eine gute Sache, die man nachahmen sollte. Auch im Straßenverkehr bin ich immer beeindruckt, wenn der Fußgänger Vorfahrt hat, und ich denke, dass diese Anpassung gerade für Deutschland gilt. Denn in Togo ist das Gegenteil der Fall. Ein weiterer Aspekt ist die gesamte Disziplin, in der sich das Land befindet. Alles ist in Ordnung. Es gibt viele Regeln, und ich glaube, Deutschland funktioniert gerade deshalb, weil es diese Regeln gibt. RassismusDie Frage von Rassismus bleibt ein zentrales Thema. Ich hab während meines Aufenthaltes einige rassistische Handlungen erlebt, besonders beim Reisen mit der Bahn. Die Tatsache, mehrmals allein im Zug kontrolliert zu werden, obwohl noch andere weiße Fahrgäste an Bord sind. Allein das Wort „Schwarzfahren“ vermittelt Rassismus und ich denke, dass Schwarze Personen deshalb mehrmals kontrolliert werden. Um sicher zu gehen, dass ich in den richtigen Zug stieg, fragte ich einen VBN-Mitarbeiter, ob der Zug, der gerade abfuhr, zu meinem Ziel fuhr. Seine Antwort war nicht das, was ich erwartet hatte. Er antwortete mir, dass der Zug nur zu meinem Ziel fahren würde, wenn ich das Ticket gekauft hätte – als ob ich ohne Fahrkarte unterwegs wäre. Ich bin mir nicht sicher, ob er einer Weißen Person die gleiche Antwort gegeben hätte wie mir. Ein weiterer Aspekt ist, dass man neben einer Person Platz nimmt und diese Person sofort den Platz wechselt. Ich denke, das ist Rassismus, bei dem sich einige Leute für wichtiger halten als andere. Trotzdem bin ich manchmal sehr gerührt von Fremden, die sich bemühen, mich anzusprechen oder wohlwollend auf mein Anliegen zu reagieren. Ich habe bis dahin noch sehr freundliche und offene Menschen kennengelernt. Ich würde sagen, dass die Bremer nicht so rassistisch sind. Ich musste nur einen Tag in Dortmund verbringen, um zu erkennen, dass Bremen außergewöhnlich ist. Ich war in Dortmund mit einem Freiwilligen aus Ghana unterwegs und wir hatten es mit zwei Rassisten zu tun. Wäre die Anwesenheit unseres weißen Freundes nicht gewesen, hätte etwas anderes passieren können. Wir mussten mit dem Zug fahren, um an einer Haltestelle auszusteigen, zu der unser Freund kommen und uns abholen sollte. Zufällig saßen wir im selben Zug, ohne es zu wissen. Es waren auch zwei Nazis mit Tattoos im Zug, die sogar ein T-Shirt mit Nazi-Aufschriften trugen. Unser Freund hat diese Nazis im Zug bemerkt. Als wir aus dem Zug ausstiegen, stiegen auch sie aus. – Bis dahin wussten mein Freund aus Ghana und ich nicht einmal, dass wir in Gefahr waren. – Unser Freund gab uns ein Handzeichen, einen anderen Weg zu nehmen und ließ uns wissen, dass wir gejagt wurden und dass wir mögliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen sollten. Die Nazis waren dicht hinter uns, aber ich denke, dass die Anwesenheit unseres weißen Freundes sie daran hinderte, sich uns zu nähern. Wir mussten also unseren Weg ändern sogar an der Wohnung vorbeifahren zu der wir wollten, damit sie uns nicht wieder einholen konnten. Wir konnten ihnen entkommen: Gott sei Dank! Ich habe über solche Dinge gelesen oder erfahren aber dieses Mal habe ich es selbst erlebt und es macht keinen guten Eindruck.Außerdem fragte uns eine Dame, mit der wir zusammen mit meinem Freund den Zug nehmen mussten, ob wir Flüchtlinge seien. Ich sagte entschieden «Nein». Sie sagte, dass sie wisse, dass es in Afrika Armut gebe und so weiter. Wir kommen also nach Europa, weil wir glauben, dass Gold vom Himmel fällt? Das wollte sie uns wohl sagen. Sie plauderte über alles und nichts. Dann fragte sie, wie alt mein Freund und ich seien. Nach einer Weile drehte sie sich wieder zu uns um und sagte, dass ich ein bisschen hellhäutig sei, während mein Freund dunkelschwarz sei. Zu allem Überfluss öffnete sie ihr Portemonnaie und gab mir 1,50€ und sagte, dass sie wisse, dass es nicht viel sei, ich es aber sicher gut brauchen könne, und dass ich ihr jedes Mal beim Umsteigen helfen sollte, ihren Koffer zu tragen. Ich fand ihr Verhalten etwas unangebracht, aber ich dachte mir, dass sie nett zu uns sein wollte, es aber auf die falsche Weise tat. Ich fühlte mich jedoch hilfreich, denn obwohl sie uns unterschätzte, vertraute sie mir ihren Koffer an.Ich bin nicht der Erste und werde auch nicht der Letzte sein, den solche Dingen erlebt. Ich weiss, dass solange Menschen in einer Gesellschaft leben und sie unterschiedliche Auffassungen haben, es immer Missverständnisse geben wird. Wichtig ist es, wenigstens die Würde des Anderen zu bewahren, egal wie er ist oder wo er herkommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s