Auf Wiedersehen!

Liebe Kordei,

ich entschuldige mich für das lange Schweigen. Das tut mir wirklich leid, und jetzt verstehe ich, warum manche Menschen einfach aus deinem Leben verschwinden. Mein Leben hat nach unserem letzten Brief eine interessante Wendung genommen, in der Tat hat unser aller Leben seit meinem letzten Brief eine interessante Wendung genommen. Ich hasse es sogar, den Namen „Corona“ auszusprechen. So ein schöner Name für eine hässliche Pandemie. Das hat das Leben jetzt verrückt gemacht, wenn man bedenkt, dass ich dich noch nicht gesehen habe, obwohl wir im selben Land sind.

Ich sage den Leuten immer wieder, dass ich Deutschland so verlassen habe, wie ich gekommen bin. Du erinnerst dich, dass ich mein Visum 24 Stunden vor meinem Flug bekommen habe, so dass ich nicht genug Zeit zum Packen hatte. Genau das ist bei meiner Rückkehr passiert. Unser letztes Seminar wurde abgesagt, was für mich verheerend war, weil ich Stunden damit verbracht hatte, Lesezeichen für alle zu machen.  Eines schönen Montagmorgens wurde ich aufgefordert, mich fertig zu machen und Deutschland am Mittwoch zu verlassen. Es war verrückt, ich hatte Sachen zu übergeben und meine Kiste mit Sachen zu verschicken. Ich hatte nicht einmal Zeit, für meine Leute einzukaufen, was ein Vorteil war. Ich meine, ich hatte ein Stipendium, gerade genug Geld für meinen Lebensunterhalt, nicht genug, um Geschenke für all meine Lieben zu kaufen.

Verstehst du, manche Leute denken, du bist so reich wie Bill Gates, sobald sie hören, dass du aus einem europäischen Land gekommen bist. Dank Corona konnte ich auf seltsame Weise unerwünschte Besuche und unbequeme Bitten um Geld von Leuten, die ich kaum kenne, vermeiden.

Es war auch eine der unangenehmen Arten, Abschied zu nehmen. Ich konnte niemanden umarmen oder auch nur ein letztes Mal mit dem Team des „Café Mittwoch“ verbringen. Ich vermisse sie sehr. Wenigstens habe ich mich in der Woche zuvor vom Kindergarten verabschiedet, so dass das okay war. Mein Flug war lang, aber schön, weil es viele leere Plätze gab. So genoss ich meinen Platz mit einer sehr netten Stewardess, die sich mit mir über Dreadlocks unterhielt.

Ich freute mich auf die Rückkehr, aber es gefiel mir nicht, wie ich Bremen verließ, aber ich war froh, meine Familie zu sehen. Das erste, was bei der Rückkehr auffiel, war die Hitze. Ich hatte völlig vergessen, wie heiß es in Ghana ist, ich wollte mich einfach nur hinsetzen und nichts tun. Nach etwa drei Tagen hatte ich mich daran gewöhnt. Die Selbstquarantäne war gut für mich, muss ich sagen. Es gab mir Zeit zum Nachdenken und zur Entspannung. Es war wie eine Pause inmitten all der gemischten Gefühle bei meinem Abschied.

Ich habe meinen Geburtstag in Quarantäne gefeiert, aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Tag. Unser letztes Seminar war ganz online, es war sehr schwierig für mich, daran teilzunehmen. Ich hatte eine gute Internetverbindung und alles, aber es war schwierig, mich dazu zu bringen, über Dinge zu sprechen. Ich habe noch viel verarbeitet, das tue ich immer noch. Ich habe seit Monaten nichts mehr geschrieben. Die Veränderung war einfach zu plötzlich und zu viel für mich. Ich hatte Bremen verlassen, aber ich war nicht weitergezogen.

Nachdem ich einige Monate geschmollt und mit meinem Freund darüber gesprochen hatte, half es mir. Auch er hatte eine ähnliche Erfahrung gemacht, nachdem er Großbritannien verlassen hatte. Es mag nicht als eine große Sache erscheinen, aber es ist gut, mit Menschen über das zu sprechen, was man gerade durchmacht. Meine Familie hat mich so sehr unterstützt; ich weiß nicht, was ich ohne sie tun sollte.

Wie ich bereits in meinem letzten Newsletter sagte, dachte ich nicht, dass ich Bremen so sehr vermissen werde. Ich dachte, es sei nur ein Jahr, um vorbeizuschauen. Ich vermisse es, Fahrrad zu fahren, ich vermisse die zufälligen Gespräche mit denen, für die ich arbeite. Ich vermisse meine frankophonen Freunde im Wohnheim. Ich gebe es nur ungern zu; irgendwie vermisse ich einige der Mahlzeiten (ich kann mir vorstellen, dass einige meiner deutschen Freunde über diesen Satz lächeln).  Apropos Mahlzeiten: Du kannst nicht glauben, wie viel Gewicht ich in den ersten Wochen in Ghana zugenommen habe, als ich all die Mahlzeiten gegessen habe, die ich verpasst habe. Und auch meine Haut hat sich gereinigt, es gibt wirklich keinen Ort wie zu Hause.

Ich bin froh, zu Hause zu sein, aber ich hoffe, eines Tages wieder nach Bremen zu kommen. Im Moment werde ich mir nur noch ab und zu alte Bilder und Videos anschauen und mit Freunden plaudern.

Alles, was ich sagen kann, ist ein Dankeschön an Bremen und die Norddeutsche Mission für die Erinnerungen.

Liebe Grüße

Emefa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s