HamBORGA

Liebe Kordei,

vielen Dank für die Antwort auf meinen Brief – es ist immer schön, von jemandem zu hören. Du hast erwähnt, dass du aufgehört hast, Kenkey zu essen, weil du auf Diät bist, iss nur immer gut, meine Schwester, you cannot come and kill yourself.

Da ich inzwischen bezweifle, dass mein Europatrip stattfinden wird, weil ich nur ein Jahr hierbleibe, ist das Beste, was ich tun kann, so viele Städte wie möglich zu besuchen. Also machte ich eine Reise nach Hamburg. Ich bin sicher, du hast davon gehört, vom ursprünglichen ghanaischen „Borga“- Zentrum. Und glaub mir, das ist keine Lüge.

Ich nahm einen Bus nach Hamburg, das sind anderthalb Stunden von Bremen. Die Fahrt war ruhig und ich genoss jeden einzelnen Abschnitt der Strecke. Anderthalb Stunden sind manchmal eine tägliche Arbeitswegstrecke in Accra, abhängig von der Entfernung von deinem Arbeitsplatz zu deinem Haus. So ist das Reisen ohne Schlaglöcher und Verkehr wie ein Spaziergang im Park. Meine Fahrten im Trotro haben mich darauf vorbereitet.

Zurück zur Beschreibung des „Borga“-Zentrums. Es ist eine große Stadt und das erste, was mir auffiel, war, wie geschäftig der Ort war und wie wunderschön die Architektur dort ist. In den drei Tagen, die ich jetzt dort verbracht habe, habe ich definitiv jemanden morgens, nachmittags und abends Twi sprechen hören. Gibt es hier eine ganze Mini-Ghana-Nation oder so?

Eine Sache, die ich wirklich verwirrend fand, waren die U-Bahnen. Wenn ich mich nicht mit einem Freund aus Hamburg getroffen hätte, hätte ich wahrscheinlich am Hauptbahnhof geschlafen. Du hättest mal deine verwirrte Freundin am Bahnhof sehen sollen. Aber wie immer liebe ich, wie schnell und effizient es war.

Es gab so viele Sehenswürdigkeiten in Hamburg und so viel zu unternehmen. Obwohl ich nicht alles schaffen konnte, war es wirklich toll – vom Besuch der Hafenstadt über den Elbtunnel bis hin zum Aufstieg auf den Kirchturm St. Michaelis. Es hat echt Spaß gemacht und wie immer habe ich mir gewünscht, du wärst dabei. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich in Hamburg keinen Hamburger gegessen habe. Ich habe die Chance auf ein tolles Wortspiel verpasst! Ich muss das definitiv noch tun. Ja! Es muss unbedingt auf meine Liste.

Ich weiß, in meinem letzten Brief habe ich die Gastfreundschaft der Bremer gelobt und ich habe mich jetzt auch über Hamburg gefreut. Die Leute kamen zu mir, um mich zu fragen, ob ich an bestimmten Plätzen Hilfe bei der Orientierung brauche, was allerdings selten vorkam. Aber meine letzte Nacht in Hamburg hinterließ einen bitteren Nachgeschmack. Wir beschlossen, das Nachtleben von Hamburg zu besuchen. Nachdem wir dann eine Weile gelaufen sind und geredet hatten, hielten wir an einem coolen Club an, der quirlig und irgendwie nach unserer Szene aussah. Wir beschlossen, es zu versuchen. Der Türsteher tat das Übliche, er durchsuchte unsere Taschen und sagte, wir könnten reingehen. Und gerade als wir im Begriff waren einzutreten, tauchte ein weiterer Türsteher auf, von dem er behauptete, dass er sein Chef sei, und sagte, wir sollten gehen, und wir durften nicht hinein.

Als wir gerade gehen wollten, kam eine Gruppe von Weißen und er ließ sie herein. Eine weitere weiße Person trat hinzu und durfte auch hinein. Ich schaute in den Club und bemerkte, dass keine einzige schwarze Person sichtbar war. Wirklich!!!! Es ist 2019 möchte man laut schreien. Mein Freund aus Hamburg bat um eine Erklärung, aber der Rest von uns beruhigte ihn und beschloss, es dabei zu belassen. Wir gingen weiter zur nächsten Örtlichkeit, die sehr einladend war. Wir werden nicht zulassen, dass uns diese eine kurzsichtige Person unsere Nacht verdirbt.

Hoffentlich werde ich Dortmund besuchen und dir dann auch davon erzählen können. Ich werde die anderen Freiwilligen wiedertreffen! Ich weiß, dass ich dir nicht viel über das Einführungsseminar erzählt habe. Wie der Name schon sagt – es war eine Einführung. Die Fila wird definitiv nach meinem Besuch in Dortmund fließen.

Wie immer,

Emefa.

Lexika

  1. you cannot come and kill yourself – dies ist eine allgemeine Redewendung, wenn jemand müde oder erschöpft ist oder aufgeben will.
  2. Borga – Jargon für jemanden, der im Ausland lebt. Es kann als Verb und Substantiv verwendet werden. Ich schätze, es stammt vom deutschsprachigen Wort Bürger ab.
  3. Trotro – eins der öffentlichen Transportmittel in Ghana. Ein Kleinbus, der normalerweise überfüllt ist und wegen diverser Stopps eine Weile braucht, um dein Ziel zu erreichen.
  4. Fila – Jargon für Informationen, vor allem für Klatsch und Tratsch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s