Ich melde mich mal wieder

Liebe Blog Leserin,
Lieber Blog Leser,

Ich gebe es zu, ich habe mich wirklich lange nicht gemeldet. Der ein oder andere mag jetzt vielleicht denken, ich hätte vielleicht nichts mehr erlebt und deswegen nichts Neues zu erzählen. Doch das stimmt nicht. Was tatsächlich stimmt, ist, dass viele Dinge mittlerweile zum alltäglichen Leben gehören. Ich habe in der letzten Zeit nicht mehr allzu oft Zeit gehabt, mich über kleine Dinge zu freuen. Sind sie doch leider in meinem Alltag untergegangen. Das ist schade. Das weiß ich jetzt wieder. Wie mir das aufgefallen ist? Die letzten Tage bin ich die Treppe zu meiner Wohnung hoch und wieder runter gelaufen oder zugegebenermaßen runter gehüpft und habe nur aus dem Augenwinkel das grüne Blatt registriert, dass da schon seit Tagen in der Ecke liegt. Ein Blatt denkst du, warum hängst du dich jetzt so daran auf, Julia? Ganz einfach als ich mir vor drei Tagen dann doch die Zeit genommen habe, die Treppe hochzugehen und mal wieder meine Umgebung richtig wahrzunehmen, ist mir aufgefallen, dass es sich bei dem außerordentlich grünen Blatt um gar kein Blatt handelt. Es ist ein Käfer oder Schmetterling, das weiß ich nicht ganz genau, auf jeden Fall ein großes Insekt. Wunderschön anzusehen und beeindruckend, wie gut er sich als Blatt tarnen kann. So gut, dass ich, ohne dass ein Baum in der Nähe gewesen wäre, tagelang an dem kleinen Kerl vorbeigelaufen bin und nicht mal erkannt habe, dass es sich nicht um ein Blatt handelt. Ein kleines Ereignis, vielleicht für jemand anderes unbedeutend, nicht aber für mich. Ich werde jetzt wieder mehr auch auf die kleinen Dinge des Lebens achten. Das ist auch der Grund, warum ich jetzt diesen Blogeintrag schreibe. Es ist wichtig, die vielen Erlebnisse zu teilen, so klein sie auch scheinen mögen. Also fangen wir an:
Am 13.11 (ja, ich weiß, dass das schon etwas her ist) war der 172. Founders Day der E.P Church. Im Jahr 1847 wurde in der Stadt Peki, 50 Minuten von Ho entfernt, die erste Kirche der E.P Chruch gebaut. Ganz spontan habe ich mich mit Reverent Ken nach der Schule auf den Weg nach Peki gemacht. Da sollte an diesem Abend zur Feier des Tages in eben dieser Kirche ein Gottesdienst mit Musical abgehalten werden. Ich habe also an diesem Tag nicht nur Peki kennengelernt, die University of Ep Church angeschaut, sondern bin auch Zeugin eines beeindruckenden Musicals geworden. Eine Gruppe von ca. 40 Sängerinnen und Sängern aus Ho hat unter der Leitung eines 90- jährigen Herrn, der in Ho weit und breit für seine Musicalausarbeitungen bekannt ist, ein dreistündiges „Spektakel“ auf die Beine gestellt. In mehreren Akten wurde dargestellt, wie die Deutschen das erste Mal auf die Ghanaer treffen, es zu Beginn Kommunikationschwierigkeiten und Misstrauen gibt, sich dann angenähert wird und die Menschen begannen, einander zu verstehen. Besonders schön fand ich, wie passend die jeweiligen Lieder, die, wie ich gelernt habe, der Zeit nachempfunden sind, zu den Emotionen passten. Es ist wunderbar deutlich geworden, wie sich die Art des „Worships“ verändert hat. Zum Schluss bin ich Teil des Musicals geworden, denn am Ende wurde dargestellt, wie die Deutschen die Ghanaer heilten. Ein junger Mann spielte einen Blinden. Als er wieder sehen konnte, kam er auf mich zu und tat so, als wäre ich die erste Person, die er jetzt, wo er sein Augenlicht zurückerlangt hatte, sehen könne. Danach wurde den Sängerinnen und Sänger mit tosendem Applaus und einem kleinen Offering gedankt. Wie dem ein oder anderen vielleicht schon aufgefallen ist, stellt das Musical die Ankunft der Deutschen als sehr positiv dar. Ob es das immer war? Da bin ich mir nicht so sicher und es lässt sich auf jeden Fall auch anzweifeln. Was aber sicher ist, dass hier zu Ehren des Founders Days ein beeindruckendes Musical aufgeführt wurde, das ich so schnell nicht wieder vergessen werde.
Apropos Kleinigkeiten und Musik… Ich möchte mal was zur Musik im Allgemeinen sagen. Ich habe lange überlegt, ob ich das in meinen Blog schreiben soll, immerhin ist es vielleicht für andere sehr schwer nachzuvollziehen. Dennoch spielt Musik seitdem ich hier bin eine noch größere Rolle für mich, als vorher schon und ich finde es wichtig, davon zu erzählen, wie wichtig Musik seitdem ich hier bin, für mich geworden ist. Die Verbindung zur Musik ist schon dadurch gegeben, dass ich zwei Wochen nach meinen Ankommen dem EPSU- Chor ( E. P Students Unit) meiner Kirche, also dem Jugendchor der Đela Cathedral beigetreten bin. Ich lerne wöchentlich neue Lieder und finde auch, dass es mir sehr viel leichter fällt, mir Stimmen und Melodien zu merken, auch wenn ich die Sprache teilweise nicht verstehe oder mir einzelne Texte übersetzen lassen muss.
Weiter geht es dann am Sonntagmorgen. Wenn in der Kirche die Band die unterschiedlichsten Lieder spielt, zieht sie mich immer wieder in ihren Bann. Ob das an der Melodie, den Texten oder den Sängern liegt, weiß ich nicht. Ich habe auf jeden Fall für mich festgestellt, dass diese Art von Musik, auch wenn der Text mal auf Ewe ist und ich ihn nicht verstehen kann, mich unglaublich berühren kann. Ich finde es beeindruckend, dass diese Musik bei mir Gefühle hervorrufen kann, die ich vielleicht sonst nicht zeigen würde. Mir ist klar geworden, dass Musik für mich der beste Weg zum Glauben ist. Und sie erreicht mich auch Zuhause. Da ich quasi direkt neben der Đela Cathedral wohne, höre ich eigentlich immer, wenn dort geprobt wird oder einer der vielen Gottesdienste stattfindet. So wache ich beispielsweise morgens um fünf nicht von meinem Wecker, sondern von der Musik aus der Kirche auf. Eine Kleinigkeit, die ich auch jetzt noch zu schätzen weiß. Hoffen wir, dass ich nicht irgendwann davon genervt bin. Bis dahin sollte aber noch einige Zeit ins Land gehen. Hoffentlich dauert es nicht so lange, bis ich mich mal wieder melde. Bleibt gesund!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s